Übersichtlicher Zahnbefundbogen, die Neuheit ab Februar


Dank eines neuen Computerprogramms ist es uns möglich, ihnen neu nach der Zahnreinigung einen übersichtlichen Befundbogen mitzugeben. Übersichtlich und farbig ist das Gebiss ihres Lieblings auf einem A4 dargestellt. Anhand der Legende sehen sie was mit welchem Zahn nicht in Ordnung war und welche Massnahmen wir ergriffen haben.


Bereits vorhandener Zahnstein wird mit speziellen Zahninstrumenten entfernt. Nebst dem normalen Ultraschallreiniger, verfügen wir über neuartige Ultraschallspitzen die für die Reinigung unter dem Zahnfleischrand sorgen. Im Anschluss wird poliert, weil die Zahnoberfläche auch bei feinfühliger Handhabung der Instrumente bei der Reinigung aufgeraut wird. Auf einer glatten Oberfläche kann sich der Plaque viel schwieriger erneut ansetzen.


Oft sieht man aber nach dem Entfernen des Zahnsteins nicht blendend weisse Zähne darunter, sondern freiliegende Zahnhälse, Läsionen im Schmelz oder sogar Zahnfrakturen. Damit das Tier nicht weiter unter Zahnschmerzen leidet, werden solche Zähne noch in derselben Narkose entfernt.


Auch bei älteren Tieren sollte auf gesunde Zähne geachtet werden. "Es ist doch normal, dass der Hund aus dem Mund stinkt!" Eine Aussage, die wir in der Praxis schon mehrfach gehört haben. Geruchsfrei ist die Ausatmungsluft tatsächlich nie, solange der Hund nur nach Hund riecht, ist auch alles in Ordnung. Sobald es aber unangenehm riecht, gibt es ein Problem. Die Ursachen können sehr unterschiedlich sein: Magenübersäuerung, Nierenerkrankung, Stoffwechselstörungen oder Zahnstein können dafür verantwortlich sein.


Zahnstein ist nicht nur ein Schönheitsfehler der unangenehm riecht. Zahnstein kann mit der Zeit krank machen. Weil das Zahnfleisch durch die Entzündung viel durchlässiger wird, können Giftstoffe und Krankheitserreger über die Blutbahn überallhin in den Körper gelangen. Strukturen die bereits geschädigt sind, leiden besonders darunter, seien es die Nieren, die Herzklappe oder das ohnehin schon schmerzende Hüftgelenk, die bestehenden Schäden werden noch verstärkt. Deshalb sollte Zahnstein nicht auf die leichte Schulter genommen werden.


Um Zahnstein vorzubeugen empfiehlt es sich bei Hunden die Zähne täglich mit Zahnbürste und Zahnpasten zu reinigen. Dabei sollten nicht Zahnpasten aus der Humanmedizin verwendet werden, weil der Hund nach dem Putzen nicht das Maul spülen kann und die Paste im Maul verbleibt und schlussendlich geschluckt wird. Da die meisten Hundezahnpasten Fleisch- statt Pfefferminzaroma haben, stört dies den Vierbeiner nicht im Geringsten.


Weil Katzen beim Zähne putzen meistens nicht mitmachen, sind verschiedene Futter und Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt, die für die tägliche Zahnreinigung sorgen. Natürlich gibt es solche Spezialfutter auch für den Hund.


Wir beraten sie gerne.


Tierärztin Anita Winterberger und Team




Modell Hundegebiss: gepflegte Zähne und gesundes Zahnfleisch.



Modell Hundegebiss: Zahnstein, entzündetes und zurückgebildetes Zahnfleisch, freiliegende und somit schmerzhafte Zahnhälse, persistierender Milcheckzahn oben links, abgebrochener Eckzahn mit eröffneter Pulpahöhle unten links.



Katze mit Zahnstein.



Katze nach Zahnsteinentfernung, freiliegender Zahnhals.



Der mittlere Backenzahn aus Abbildung 4. Eine Wurzel hat sich bereits zurückgebildet, die braune Stelle deutet auf Fäulnisprozesse hin.



Ein Teil unseres Zahnpflegesortimentes. Mit Fingerlingen hat man mehr Gefühl als mit Zahnbürsten.